Mittwoch, 18. April 2012

Update April

Ein bisschen was von meinem Schreibtisch-Stapel ist inzwischen abgearbeitet. Das "Winterkind" hatte Ende Februar sein Lektorat überstanden und soll sich jetzt, dem Vernehmen nach, im Korrektorat sehr manierlich aufführen (*hier erleichterten Seufzer einfügen*). Bald geht es in den Satz, und im Sommer kommen die Druckfahnen. Ab irgendwann in der nächsten Woche wird es wohl auch schon bei Amazon vorbestellbar sein - dann kann ich auch hier im Blog endlich mit seinem wunderhübschen Cover prahlen! Und Euch auf die Geschichte neugierig machen, die hinter dem schönen Cover steckt - natürlich ... ;-)

Auch die Kurzgeschichte ist abgeschickt, hat mich deutlich mehr zerrüttet, als ich mir das vorgestellt hatte. Gewisse historische Persönlichkeiten wollten sich mit aller Macht hineindrängen und praktisch die ganze Geschichte übernehmen; das hat zuerst zu entsetzlich viel Recherche geführt und dann zu umfangreichen Löschungen. Nun ja. Mal sehen, wie sie den Herausgebern gefällt. Ich habe natürlich wieder fürchterliches Herzklopfen ...

Im März habe ich es endlich einmal zur Buchmesse geschafft und u.a. eine sehr liebe Leserin (huhu, Marny!) und meine Meller-Agentin getroffen. Beides hat viel Spaß gemacht, auch wenn mich die Messe ansonsten mal wieder vollkommen überfordert hat. Derart viele Menschen ...! Nein. Das ist nicht so recht was für mich. Und ich hasse es, ehrlich gesagt, interessante Bücher präsentiert zu bekommen, die ich dann nicht kaufen kann. Grrr!

Mit der Agentin habe ich vereinbart, dass ich dieses Jahr keine Terminsachen mehr schreiben werde, ich komme zeitlich ja hinten und vorn nicht mehr zurecht, wie man an diesem armen, vernachlässigten Blog sehen kann. Die Juristerei verlangt eben auch das Ihre, und so werde ich den "Rest" des Jahres, was das Schreiben angeht, einfach in meinem eigenen Tempo werkeln und sehen, was ich da so zustande bringe - einmal ohne Druck. Außerdem erscheinen 2012 mit dem "Winterkind" und der KG, wenn alles klappt, gleich zwei neue Sachen von mir, das langt erstmal, finde ich. Und für 2013 habe ich eh schon etwas in petto ...

Auf diese Weise komme ich in der nächsten Zeit vielleicht auch wieder mehr zu Rezensionen und kleinen Blogeinträgen auf der einen Seite, zu ordentlicher Juristenarbeit auf der anderen; und eventuell verschwindet sogar die Dauermigräne wieder, was wirklich großartig wäre. Mit Sehstörungen zu tippen, ist kein großes Vergnügen, selbst, wenn man irgendwann so sehr daran gewöhnt ist, dass man die typischen Tippfehler vorwegnimmt und quasi gleich entsprechend "gegentippt" (ja doch, das geht ;-)). Aber, wie immer, Jammern nützt nichts - muss halt gehen, wie es geht.

Soweit für diesmal -
als dann!

Lilach