Freitag, 18. März 2011

Buchmesse Leipzig

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, dieses Jahr hinzufahren. Schon, um die beängstigenden Eindrücke von 2009, als ich dort lesen musste, endlich zu überschreiben. Letztes Jahr war ich krank, und dieses Jahr - wird es nun auch wieder nichts. Statt mich mit den lesewilden Massen durch die Hallen treiben zu lassen, sitze ich fleißig im Büro am Schreibtisch. Was opfert man nicht alles für die Wissenschaft ...

Trotzdem habe ich natürlich Spione ausgesandt, um nach meinem "Schwänchen" zu schauen. Wie es scheint, flattert es in Leipzig recht vergnügt umher; besten Dank an die lieben Heyne-Damen für die schöne Präsentation! Aber: ein merkwürdiges Gefühl, irgendwie. Fast noch einmal so wie am Erscheinungstag. Als es plötzlich bei amazon auftauchte, das arme Ding, so ganz allein ... Am liebsten wäre ich in den Computer gekrochen und jedesmal, wenn es einer kaufte, hinterher gekrabbelt, ob es auch in gute Hände kommen würde ...

Ob das jedes Mal so sein wird? Ich fürchte es fast. Man gewöhnt sich wohl irgendwie daran, vermute ich, und dann spürt man es nicht mehr so sehr.

Ich hoffe, Ihr habt viel Spaß bei der Messe, all Ihr fleißigen Leser, Autoren, Blogger, Poster, Illustratoren, Buchbinder (?), Agenten und Verlagsmenschen! Und fürs nächste Jahr: Falls Ihr dann eine herumwandelnde Dekopalme sehen solltet,  stupst sie bloß nicht an; es könnte eine überängstliche Autorin dahinter stecken. Die es sich jedenfalls jetzt noch einmal - besonders - fest vornimmt.

Als dann -
Lilach